A A
IFB Schulkreis Büren

Einschulungsklasse (EK)

In der Einschulungsklasse (EK) wird das Pensum der ersten Klasse auf zwei Schuljahre verteilt. Diese besondere Klasse ist eine Chance für entwicklungsverzögerte Kinder. In angepasstem Lerntempo können sie während zweier Jahre die Lernvoraussetzungen aufbauen, vertiefen und so eine solide Grundlage für die weitere Schullaufbahn erwerben. Eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, Erziehungsberatung und Fachpersonen des Spezialunterrichts wie Logopädie oder Psychomotorik ermöglicht eine optimale Begleitung, Unterstützung und Förderung des Kindes. Diese Vorbereitung ermöglicht den fliessenden Wechsel vom Kindergarten in die Schule.

Ziele des Unterrichts

Die Einschulungsklasse schlägt eine Brücke zwischen Kindergarten und Primarschule.
Der Übergang gestaltet sich fliessend. Das Kind bekommt Zeit, seine Grundlagen im Spiel zu erwerben und sich nach und nach für schulische Themen zu interessieren. Spielerisches Lernen über alle Sinne ermöglicht dem Kind, seine persönlichen, emotionalen und sozialen Fähigkeiten zu stärken und Selbstvertrauen aufzubauen. In einem überblickbaren Rahmen wird das Kind seinem Entwicklungsstand entsprechend durch ein vielseitiges Angebot abgeholt und individuell gefördert. Die kleine Klasse ermöglicht es der schulischen Heilpädagogin, jedes Kind zu beobachten, wahr zunehmen und entsprechend zu fördern.

Rahmenbedingungen

Die Zuweisung in die EK erfolgt über die Erziehungsberatung. Bei der benötigten Abklärung sind sowohl der Kindergarten als auch die Eltern und das Kind beteiligt. Die maximale Schülerzahl beträgt 12 Kinder. Der Schulbus fährt die auswärtigen Kinder kostenlos von ihrem Wohnort zum nächsten EK-Standort in Busswil oder in Arch. Der Stundenplan der EK richtet sich nach dem Lehrplan 21 und hat die gleiche Anzahl Lektionen wie die 1. Regelklasse. Nach zwei Jahren EK tritt das Kind in die zweite Regelklasse an seinem eigenen Wohnort ein. Für die Erfüllung der Schulpflicht entspricht der Besuch der Einschulungsklasse zwei Schuljahren.